Home 
Aktuelles 
Verein 
Hugo Körtzinger 
Walcker-Orgel 
Fotos 
Kontakt 
Aufruf 

 

Hugo Körtzinger - Literatur zum Thema

 

Die folgende, unvollständige Liste enthält Veröffentlichungen, die Hugo Körtzinger betreffen oder im Zusamenhang mit ihm von Interesse sind.

 

Curd Ochwadt: Hugo Körtzinger - Bilder, Plastiken, Schriften, Verlag Th. Schäfer, Hannover, 1991, 219 Seiten. (vergriffen)

Wunderschöner Bildband mit vielen Fotos und Dokumenten von Curd Ochwadt, einem Freund Körtzingers, der dessen Nachlass liebevoll und zugleich mit der notwendigen Distanziertheit eines Wissenschaftlers aufgearbeitet und dokumentiert hat.

Curd Ochwadt: Ernst Barlach, Hugo Körtzinger und Hermann Reemtsma - Auch ein Beitrag zur Biographie der letzten Lebensjahre Ernst Barlachs, Hejo-Verlag, Hannover, 1988, 119 Seiten. (vergriffen)

Dieses Werk dokumentiert die wichtige Rolle, die Körtzinger in der Biographie Barlachs spielt. Neben Betrachtungen zu diesem Thema enthält das Buch im Anhang 30 Briefe und Postkarten Ernst Barlachs sowie Auszüge aus Briefen Körtzingers, Reemtsmas und Anderer, außerdem die Einführung Körtzingers zu Ernst Barlach, Fries der Lauschenden und Körtzingers plattdeutsches Gedicht Ernst Barlach nachgerufen.

Wolfgang Jürries & Berndt Wachter (Hrsg.): Wendland Lexikon, Band 1, Köhring Verlag, Lüchow, 2000, 424 Seiten.

Eintrag zu Hugo Körtzinger auf den Seiten 385/386.

Wolfgang Jürries & Berndt Wachter (Hrsg.): Wendland Lexikon, Band 2, Köhring Verlag, Lüchow, 2008, 640 Seiten.

Erwähnung von Körtzinger Werkstatt-Orgel unter Eintrag Orgeln auf den Seiten 204/205.

Fred Oberhauser & Axel Kahrs: Literarischer Führer Deutschland, Insel-Verlag, Frankfurt am Main und Leipzig, 2008, 1469 Seiten.

Hinweis auf Hugo Körtzinger auf Seite 769: »In Schnega verbarg der Bildhauer und Lyriker Hugo Körtzinger (1892-1967) ab 1943 die Plastiken Der Geistkämpfer und Schwebender Engel seines Freundes Ernst Barlach vor der Gestapo; von K. auch das Gedicht Ligg du man sachten. Ernst Barlach nachgerufen«

Erik Lindner: Die Reemtsmas - Geschichte einer deutschen Unternehmerfamilie, Hoffmann und Campe, Hamburg, 2007, 592 Seiten.

Deutsche Geschichte als Biographie einer Unternehmerfamilie in drei Generationen - ein sehr spannendes und hervorragend recherchiertes Werk, in dem auch Hugo Körtzinger mehrfach auftaucht.

Eva Caspers (Hrsg.): »Kunstwerke, die mich angehen« - Der Sammler Hermann F. Reemtsma 1892 - 1961, Ernst Barlach Haus, Hamburg, 1992.

Katalog einer Ausstellung 1992/93 im Ernst Barlach Haus mit 118 ausgewählten Kunstwerken aus der Sammlung Hermann Reemtsmas, an deren Aufbau Hugo Körtzinger als künstlerischer Berater über viele Jahre mitgewirkt hat.

Klaus Hupp: Der Kieler Geistkämpfer von Ernst Barlach - Darstellung, Deutung und Geschichte, Husum Verlag, 1992, 84 Seiten.

Darstellung der wechselvollen Geschichte des Kieler Geistkämpfers von Ernst Barlach, der dank Körtzingers Hilfe die Nazizeit unbeschadet überstehen konnte und heute wieder in Kiel steht, vor der Marktkirche St. Nicolai.

Peter-Michael Pawlik: Von der Weser in die Welt - Die Geschichte der Segelschiffe von Weser und Lesum und ihrer Bauwerften 1770 bis 1893, Ernst Kabel Verlag, Hamburg, 1993, 496 Seiten.

Seite 217/218: Hinweis auf das 1850 bei Johann Lange, Vegesack/Grohn gebaute Vollschiff OCEAN, auf dem Bernhard Gärdes, Körtzingers Großvater mütterlicherseits, als Kapitän gefahren ist. Das abgebildete Gemälde von Oltmann Jaburg aus dem Jahre 1863 befindet sich im Familienbesitz.

Helmut Herberle: Die Atelier-Orgel von Hugo Körtzinger - Geschichte eines außergewöhnlichen einmaligen Instruments, in: Die Hausorgel, Mitteilungen aus dem Arbeitskreis Hausorgel in der Gesellschaft der Orgelfreunde e.V. (GdO), Heft 20/2009, Rheinstetten, Seiten 32-36.

Fachkundige Darstellung und Würdigung der Werkstatt-Orgel, die Hugo Körtzinger ab 1936 durch Oscar Walcker aus Ludwigsburg erbauen ließ.

Hans-Herbert Möller: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland - Baudenkmale in Niedersachsen, Niedersächsisches Landesverwaltungsamt, Friedr. Vieweg & Sohn Verlag, Hannover, 1986, 203 Seiten.

Hinweis auf das denkmalgeschützte Fachwerk-Wohnhaus Hugo Körtzingers in Schnega auf Seite 175. Dieses Haus geht auf die Familie Peltret zurück, die hier eine Landmaschinenfabrik betrieb. Hugo Körtzinger heiratete Helene Peltret, die jüngste Tochter des Hauses, im Jahre 1914.

 

Zeitschriften- und Zeitungsartikel über HK und FVHK e.V.

[Home][Aktuelles][Verein][Hugo Körtzinger][Walcker-Orgel][Fotos][Kontakt][Aufruf]

Copyright (c) 2011 Förderverein Hugo Körtzinger e.V. Alle Rechte vorbehalten.

info@hugo-koertzinger.de